FAQ zur sonderpädagogischen Förderung an der Bischöflichen Maria-Montessori-Gesamtschule (BMMG)

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen aus Elternsicht.

Haben Sie eine Frage, die sich aus den FAQ nicht erschließt oder funktioniert ein Link nicht?
Dann schreiben Sie uns bitte eine Nachricht an: Winfried.Kappes@bmmg-krefeld.de

FAQ-Übersicht

01. Voraussetzung für eine Anmeldung

02. Auf welche Förderschwerpunkte ist die BMMG spezialisiert?

03. Ist die BMMG der geeignete Förderort für mein Kind?

04. Muss mein Kind christlich getauft sein?

05. Kontakt | Wer ist meine Ansprechpartner:in

06. Wann kann ich mein Kind an der BMMG anmelden?

07. Welche Unterlagen benötige ich zur Anmeldung?

08. Welche Abschlüsse kann mein Kind mit seiner Behinderung an der BMMG ablegen?

09. Welche Hilfestellung kann die BMMG anbieten?

10. Sind alle Unterrichtsräume barrierefrei erreichbar?

11. Wie viele Schüler:innen sind in einer Klasse?

12. Hat die BMMG Therapeuten an der Schule?

13. Hat die BMMG ausgebildete Pflegekräfte an der Schule?

14. Wer arbeitet mit meinem Kind?

15. Darf mein Kind seine Integrationshelfer:in aus der Grundschule mitbringen?

16. Gibt es an der BMMG Ganztags-Unterricht und/oder Nachmittagsbetreuung?

17. Gibt es einen Schülerspezial-Transport?

18. Findet im Unterricht ein Einsatz von Gebärden (DGS, LUG, LBG) statt?

 

Zu 1: Voraussetzung für eine Anmeldung

Voraussetzung für eine Anmeldung Ihres Kindes an unserer Schule ist eine Empfehlung für Haupt-, Real-, Gesamtschule oder Gymnasium. Alle Schüler:innen an der BMMG werden zielgleich unterrichtet.
Alle müssen denselben Unterrichtsstoff erlernen und am Ende der Klasse 10 die Zentralen Abschlussprüfungen absolvieren.

 

Zu 2: Auf welche Förderschwerpunkte ist die BMMG spezialisiert?

Das Kollegium der BMMG hat langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, die die Förderbereiche KME (Körperliche und Motorische Entwicklung) und HK (Hören und Kommunikation) haben.
Auch Schüler:innen mit ASS (Autismus-Spektrums-Störung) sind uns willkommen, sofern sie den Förderschwerpunkt KME oder HK bescheinigt haben. Ggf. können Sie über die aktuelle Schule Ihres Kindes einen entsprechenden Antrag auf Erweiterung des Förderbedarfs stellen. Gerne beraten wir Sie hierzu.

 

Zu 3: Ist die BMMG der geeignete Förderort für mein Kind?

Ob die BMMG die richtige Wahl ist, können wir nicht pauschal sagen; wir können aber bei der Antwort helfen z.B. in einem individuellen Beratungsgespräch.

Finden Sie hier nicht die gewünschte Information?
Dann schreiben Sie uns bitte eine Nachricht an: Winfried.Kappes@bmmg-krefeld.de

 

Zu 4: Muss mein Kind christlich getauft sein?

Nein. Kinder und Jugendliche mit einem Förderschwerpunkt KME oder HK sind unabhängig von ihrer Glaubensrichtung bei uns willkommen. Wir setzen allerdings voraus, dass die religiöse Grundhaltung unserer Schule akzeptiert und mitgetragen wird. Eine Abmeldung vom Religionsunterricht ist nicht möglich.

 

Zu 5: Kontakt | Wer ist meine Ansprechperson?

Jede Klasse hat eine feste, sonderpädagogische Ansprechperson. Für die Aufnahme gilt:

  • Förderbereich Hören und Kommunikation (HK):

E-Mail: Maren.Ziethlow@bmmg-krefeld.de

  • Förderbereich Körperliche und Motorische Entwicklung (KME) / Autismus-Spektrums-Störung (ASS):

E-Mail: Winfried.Kappes@bmmg-krefeld.de

  • Elternvertretung:

Frau Dietzen-Andree

 

Zu 6: Wann kann ich mein Kind an der BMMG anmelden?

Bitte entnehmen Sie die Anmeldetermine der Rubrik „Aktuell“ / „Anmeldetermine“ auf unserer Homepage.

 

Zu 7: Welche weitere Unterlagen benötige ich zur Anmeldung?

Aktuelle Informationen zur Anmeldung Ihres Kindes an die BMMG finden Sie hier:

Anmeldetermine – Bischöfliche Maria-Montessori Gesamtschule (bmmgesamtschule.de)

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen im Sekretariat ein:

 

Zu 8: Welche Abschlüsse kann mein Kind mit seiner Behinderung an der BMMG ablegen?

Mit einer erfolgreichen Schullaufbahn an der BMMG sind folgende Abschlüsse möglich:

  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9 und 10 (HA 9 und HA 10)
  • Fachoberschulreife (FOR)
  • Fachoberschulreife mit Qualifikation (FORQ)
  • Fachhochschulreife nach Klasse 12
  • Abitur

 

Zu 9: Welche Hilfestellung kann die BMMG anbieten?

Die Kinder und Jugendlichen werden zielgleich und in der Klasse integriert unterrichtet – bei Schwierigkeiten aufgrund der jeweiligen Behinderung in Fächern wie z.B. Sport wird individuell entschieden und gehandelt.

Nachteilen, die aus der Behinderung resultieren, begegnen wir mit einem angemessenen Nachteilsausgleich. Z.B. in Form von Schreibhilfe, Zeitverlängerung, ablenkungsfreiem Raum bei Klassenarbeiten, Strukturierung der Aufgaben, …

Im Schulalltag können wir zur Unterstützung der Schüler:innen auf verschiedene Ressourcen zurückgreifen:

  • Personal:
    S. FAQ: „Wer arbeitet mit meinem Kind?“
  • Zeit:
    Förderstunden und Begleitung in der Freiarbeit.
  • Freiarbeit:
    Die Freiarbeit, in der die Pädagogik und Didaktik Maria Montessoris zum Tragen kommt, ist gut dazu geeignet, Lernrückstände aufzuholen und Inhalte zu vertiefen.
  • Räume bzw. bauliche Maßnahmen:
    Das Gebäude ist 1977 speziell mit Blick auf die Bedürfnisse von Kindern mit Körperbehinderung konzipiert und gebaut worden. Dies spiegelt sich u.a. wider in der Nutzungsmöglichkeit des Motorik-Raums, des Ruheraums, Gesprächs/Arbeitsräumen zur 1:1-Förderung, …
    Im Erdgeschoss und den beiden Obergeschossen befinden sich jeweils zwei Behinderten-WCs in der Nähe der Aufzüge.
  • Ausstattung / Material:
    Das Montessori-Material eignet sich zum aktiven Auseinandersetzen und „Begreifen“ von Lernstoff – gerade für Menschen mit einer Behinderung liegen hier Chancen. Die Schule verfügt über höhenverstellbare Tische. Eine Kochnische ist auch mit Rollstuhl gut befahrbar und ein Ofen extra auf Sitzhöhe angebracht.
    Die Theke im Sekretariat ist bewusst so angepasst, dass auch Kinder im Rollstuhl oder mit Kleinwuchs Kontakt zu unseren Sekretärinnen aufnehmen können.
    Für Schüler:innen mit dem Förderschwerpunkt Hören & Kommunikation sind aktuell zwei Klassen mit Soundfield-Anlagen ausgestattet. Diese Räume sind zudem schallabsorbierend ausgestattet. Zwei Räume sind ablenkungsfrei gestaltet.

 

Zu 10: Sind alle Unterrichtsräume barrierefrei erreichbar?

Ja. Alle Unterrichts- und Aufenthaltsräume sind barrierefrei zu erreichen. Die Gebäudeeingänge sind mit automatischen Türen versehen, es gibt Rampen in bestimmten Arealen wie dem Forum, die beiden Obergeschosse und der Keller sind über zwei Aufzüge erreichbar.

 

Zu 11: Wie viele Schüler:innen sind in einer Klasse?

Die Klassengröße beträgt in den Jahrgangsstufen 5 – 8 in der Regel 30 – bis max. 31 Schüler:innen. Von diesen haben bis zu 3 Kinder / Jugendliche einen Förderbedarf.
In der Stufe 9 werden aus 4 Klassen 5 neue gebildet. Diese Klassen sind entsprechend kleiner.

 

Zu 12: Hat die BMMG Therapeut:innen an der Schule?

Nein. Aber da die BMMG keinen Ganztagsunterricht anbietet, können Sie notwendige Therapien nach der Schule veranlassen.

 

Zu 13: Hat die BMMG ausgebildete Pflegekräfte an der Schule?

Nein. Aber es gibt ein Helferteam von jungen Menschen im Freiwilligendienst, die bei der selbständigen Pflege und bei Toilettengängen assistieren. Außerdem als Umziehhilfe beim Sport, Schreibhilfe, Begleitung bei Klassenfahrten, …

Ggf. kann von Elternseite ein externer Dienst für pflegerische Aufgaben (wie Katheterwechsel u.a.) beauftragt werden.

 

Zu 14: Wer arbeitet mit meinem Kind?

Neben dem regulären Unterricht durch die entsprechenden Fachlehrer:innen werden an der BMMG Kinder mit Unterstützungsbedarf gefördert, unterstützt und in ihrer Schullaufbahn begleitet durch:

  • 8 Sonderpädagog:innen
  • 1 Sozialpädagogin und 1 Sozialpädagoge – jederzeit für die Schüler:innen ansprechbar
  • Ein Helferteam aus jungen Menschen im Freiwilligendienst (FSJ / BFD)

Jeder Klasse ist eine feste Person aus dem Sonderpädagogik-Team zugeordnet.

Das Team der Sozial- und Sonderpädagog:innen stellt sich mit Foto in dem Konzept „Inklusion. Integration. Unsere Version“ (PDF-Format) vor.

 

Zu 15: Darf mein Kind seine Integrationshilfe aus der Grundschule mitbringen?

Nach Rück- bzw. Absprache mit dem Aufnahmeteam (KME: Winfried Kappes. HK: Maren Ziethlow) ist dies i.d.R. möglich.
Empfehlung: Damit die Integrationshelfer:in rechtzeitig zum Schulstart Klasse 5 beginnen kann, sollte der entsprechende Antrag schon in Klasse 4 erfolgen.

 

Zu 16: Gibt es an der BMMG Ganztags-Unterricht und/oder Nachmittagsbetreuung?

Nein. Die BMMG bietet keinen Ganztag und folglich keine Mensa. Es gibt aber ein kleines Bistro in der Schule.

Der Unterricht endet für die Jahrgangsstufen 5 – 10 i.d.R. nach der 6. Stunde (13.30 Uhr) bzw. nach der 7. Stunde (14.20 Uhr).

Es ist möglich, dass Sie Ihr Kind bei der Hausaufgabenbetreuung anmelden. Diese findet von 13.30 bis 15.15 Uhr statt – begleitet durch ehrenamtlich bei uns tätige Mütter.

Wichtig: Kinder, die mit dem Schüler-Spezialverkehr fahren, können die Hausaufgabenbetreuung nur begrenzt nutzen – Sie sind an die Abfahrtszeit ihrer mitfahrenden Schüler:innen gebunden. Die Abfahrtszeit (Rückfahrt) der jeweiligen Busse richtet sich nach dem Unterrichtsschluss der in den Bussen mitfahrenden Schüler:innen – also i.d.R. spätestens 14.20 Uhr.

 

Zu 17: Gibt es einen Schülerspezial-Verkehr?

Schülertransport ist möglich unter Berücksichtigung der allgemeinen gesetzlichen Bedingungen.

Die Abfahrtszeit (Rückfahrt) der jeweiligen Busse richtet sich nach dem Unterrichtsschluss der in den Bussen mitfahrenden Schüler:innen – also normalerweise spätestens 14.20 Uhr.

 

Zu 18: Findet im Unterricht ein Einsatz von Gebärden (DGS, LUG, LBG) statt?

Nein. Der Unterricht findet rein lautsprachlich statt. Es wird aber versucht, auch die hörbeeinträchtigten Schüler:innen durch verschiedene Angebote und Maßnahmen bestmöglich zu unterstützen.

Zur FAQ-Übersicht

2021-09-25T11:19:12+00:00
Nach oben